Studienabbruch

... nicht zu lange vor sich herschieben

Die Studienabbrecherquote an deutschen Hochschulen beträgt rund 20%. In einigen Studienrichtungen wie der Informatik oder den Ingenieurswissenschaften liegt die Quote deutlich über diesem Wert. Bei der Entscheidung für einen Studienabbruch steht man also nicht alleine da. Und in der Tat stellt ein Studienabbruch kein großes Problem (im Lebenslauf) dar, wenn man die Entscheidung nicht allzu lange vor sich herschiebt – und bei der nächsten Studien- oder auch Berufswahl einen Treffer landet.

Ausführliche Beratung - am besten vor Studienabbruch

Wer einen Studienabbruch ins Auge gefasst hat, sollte die Entscheidung wohl überlegt treffen und die Neuorientierung besonders gründlich angehen. Ohne sich selber zu sehr unter Druck zu setzen oder Zukunftsängste zu entwickeln. Wichtige Entscheidungen wie die Wahl eines neuen Studienfaches lassen sich nämlich nur schlecht treffen, wenn man psychisch stark belastet ist.

Eine intensive Beratung, am besten vor einem Studienabbruch, ist meiner Meinung nach in den meisten Fällen überaus sinnvoll. Vor allem, um den Blick der Studenten weg von Enttäuschung und „Misserfolg“ hin zu ihren Ressourcen, Fähigkeiten und neuen Perspektiven zu lenken.